Beim Umzug oder bei der Neugestaltung der eigenen Räumlichkeiten spielt eine kreative Wandgestaltung eine wichtige Rolle. Die Farben sollen übereinstimmen mit den Möbeln und dem eigenen Geschmack. Einfarbige Wände ohne Muster sind aber meistens zu schnöde. Von daher weicht der Großteil der deutschen Haushalte auf die Tapete aus.

Mach es anders!

Es werden Tapeten mit schönen Musterungen oder Bildern gewählt und man ist glücklich. Doch dann steht das Tapezieren bevor, worin das große Problem liegt. Das Verlegen einer Tapete ist schwieriger, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Von daher nimmt die Suche nach Alternativen zu.

Eine spektakuläre Alternative: Der Baumwollputz.

Gratis Info-Paket!

Über das Tapezieren und seine Herausforderungen

Von Anfang bis Ende will das Tapezieren gelernt sein. Du musst es richtig vorbereiten. Bedeutet: Als Grundlage brauchst du glatte Wände. Bei Bedarf musst du die Löcher oder Unebenheiten spachteln und so ausgleichen.

Außerdem musst du den Raum richtig vermessen. Dann kannst du die notwendige Menge Tapete kaufen. Nicht immer findest du jedoch ein Muster, welches dich komplett zufrieden stellt. Von daher wirst du hier eventuell Abstriche machen und für deine kreative Wandgestaltung Kompromisse eingehen müssen.

Tapezieren und seine Herausforderungen
Tapezieren und seine Herausforderungen

Die gekaufte Tapete schneidest du nun zu. Anschließend trägst du den Kleber auf der Tapete auf. Den Kleber musst du richtig mischen, ansonsten riskierst du die Bildung von Blasen. Nach dem richtigen Zuschnitt und dem Auftragen des Klebers ist das Tapetenstück nach der Drittel-Regel zu falten. Jetzt kannst du die Tapete an der Wand anbringen. Hier beginnen die Probleme erst so richtig: Die Wände sind oftmals ungerade. Das merkt man manchmal erst beim Tapezieren, wenn die Bahnen total schief geraten. Im Falle schiefer Wände musst du mit einer Wasserwaage ausloten und das Tapezieren wird um ein Vielfaches schwerer.

Eine weitere Fehlerquelle beim Tapezieren: Der Untergrund war nicht komplett sauber. Dies bemerkst du dann im Nachhinein. Dir fallen plötzlich an deiner neuen Tapete Flecken auf. Mögliche Ursache: Rückstände vom Klebstoff der alten Tapete. In diesem Fall ist es schon zu spät.

Die erwähnte Blasenbildung stellt ein gerade unter Heimwerkern häufiges Problem dar. Sie tritt ein bei einem schlechten Mischverhältnis des Kleisters, wenn du zu viel Kleister benutzt oder aber wenn im Raum die Temperatur nicht stimmt. Temperaturen von 18 bis 20 Grad sind erwünscht. Alles andere kann neben Blasenbildung auch ein Einreißen oder Spannen der Tapete bewirken.

Nahtblitzer: Besonders bei dunklen Tapeten treten diese unschön zur Erscheinung. Mögliche Ursachen hierfür sind in Veränderungen der Temperatur, in falscher Untergrundbehandlung oder im Kleister gegeben.

Eventuell tapezierst du nicht die Wände, sondern die Decke. Notwendige Ausstattung: Leiter und Hilfsperson. Da hier in Höhe und über Kopf agiert wird, sind Leiter und Hilfsperson unerlässlich. Diese Form des Tapezierens ist noch schwerer.

Kreative Wandgestaltung mit dem Baumwollputz

Zum Glück geht es leichter als bei der Tapete: Ich stelle dir hiermit den Baumwollputz vor. Der Baumwollputz ist eine breiige Masse, die du als Alternative zur Tapete an der Wand aufträgst. Daher rührt auch einer der alternativen Namen: Flüssigtapete.

Beim Auftragen beschichtest du mithilfe einer Kelle oder einer Spritzpistole die Wand damit. Kein Zuschneiden, kein Kleister an den Händen, keine Tapetenreste, keine Tapeziertische. Die einfachste Art, kreative Wandgestaltung zu machen: Ganz frei kannst du deine Muster wählen und diese auftragen. Oder aber du benutzt Schablonen. So schaffst du sogar die Umsetzung sehr schwerer Musterungen. Im Gegensatz zur Tapete bekommst du hier genau das, was du an der Wand haben möchtest. Der Baumwollputz ist sogar in der Lage, bis zu einem bestimmten Maß Unebenheiten in den Wänden zu verbergen. Damit entfällt das Spachteln…

Doch der Baumwollputz bedeutet nicht nur kreative Wandgestaltung. Er liefert auch zahlreiche tolle Effekte, die weit über die Optik hinausgehen.

Die Zusammensetzung des Baumwollputzes ist ohne chemische Zusatz- oder Schadstoffe. Dies ist gerade für Asthmatiker und Allergiker ein toller Punkt.

Außerdem sorgt der Baumwollputz für Schallabsorption. Durch die Baumwollfasern bedingt, werden Geräusche abgefangen.

Niedrige Heizkosten

Sind deine Heizkosten zu hoch? Da kann der Baumwollputz ebenfalls Abhilfe schaffen: Wie du in dicker Kleidung, fühlen sich auch Wände mit einer Schicht an Baumwollputz wärmer. Du kannst durch die Wärmedämmung deine Heizkosten um bis zu 10 % senken.

Kein Schimmel mehr!

Weiterer Vorteil beim Baumwollputz: Die Feuchtigkeit wird besser reguliert. Der Baumwollputz saugt diese auf und gibt sie nur langsam ab. Auf diese Weise ist die Anfälligkeit der Wände auf Schimmel gesenkt.

 

Einfache Reparaturen

 Oder aber die Wand ist schmutzig? Hat dein Haustier an der Wand gekratzt? Kein Problem! Beim Baumwollputz kannst du Änderungen völlig unproblematisch durchführen. Durch die Fasern werden deine Änderungen kaum sichtbar.

 

Fazit

Es ist regelrecht faszinierend, wie einfach deine kreative Wandgestaltung werden kann. Mit dem Baumwollputz als Tapeten-Alternative werden deine Wände sofort positiv in Augenschein fallen. Dabei musst du dich gar nicht mit dem Auftragen rumplagen wie bei einer Tapete. Die zahlreichen und wirklich guten Nebeneffekte würden einen Verzicht auf Baumwollputz unverständlich machen. Ob Allergiker, kreativer Heimwerker, Heizkosten-Sparer: Beim Baumwollputz gibt es nur Gewinner